Genius - ein später Nachruf auf Michael Jackson


Zuletzt wurde seine Kunst exemplarisch auf weniger als zwei Stunden aus über Hundert Stunden filmischen Materials zusammengeschnitten, die von seinem letzten und nun unvollendeten Werk zeugen und den Zuschauern einen nie dagewesenen Einblick in die Fähigkeiten und Wesenszüge des Ausnahmekünstlers geben sollen, der 'Michael Jackson' hieß. Und mit der Betonung auf das Wort 'Einblick' ist es wohl gelungen, denn in der Tat zeigt der Film einen Menschen in einer künstlerischen Schaffenskraft, die von weitem Bewusstsein für all ihre Bestandteile erfüllt ist, insbesondere von dem bewundernswerten Feingefühl für musikalisches und choreografisches Timing sowie für den Gesamtausdruck der Bühne, um das -hier noch nicht vorhandene- Publikum abzuholen und mitzureißen. Und doch zeigt dies nur einen Bruchteil seiner Einmaligkeit.

 

Nur Michael Jackson selbst vermochte seiner Musik solch bewegende Konzerte zu kreieren, die bereits in der Vergangenheit mehr wie vollständige Musicals anmuteten als wie die anderweitig üblichen Aneinanderreihungen von Liedern und Tänzen; er selbst, der offenkundig jede Nuance und Facette seiner Musik genau kannte und fühlte, der vor allem aber deren emotionale Botschaft zu verkörpern und zu äußern wusste durch die verschiedensten Sprachen des Selbstausdrucks.


agil, schöpferisch, erschöpft

Von all dem geben uns die Aufzeichnungen der Proben aus den letzten Wochen seines Lebens eine Idee, wenn man seine Sinne und Vorstellungskräfte auf die entsprechenden Details in und die Energien zwischen den Bildern lenkt – und eben nicht nur das vergleichend prüfende Auge auf das Körperliche des Künstlers fokussiert.

Doch auch Letzteres sei erlaubt und lässt viel Raum für individuelle Bewertung. Unbestreitbar dabei ist, dass Michael Jackson eine Agilität an den Tag legt, die in seiner Altersklasse ihresgleichen suchen dürfte. Doch wenn man annehmen darf, dass der Zusammenschnitt die körperlich fittesten und in puncto 'Performance' überzeugendsten Passagen der gesamten Aufzeichnungen beinhaltet, so liegt die Vermutung nahe, dass nicht Beweglichkeit und Präzision den Sänger in einem Comeback-Erfolg beschränkt hätten, noch nicht einmal die Schnelligkeit. Wohl aber die Ausdauer und die körperliche Kraft im Allgemeinen. Denn so beeindruckend der 50jährige seinen Körper auch noch beherrschte -mit dem Maßstab der Normalität betrachtet- , so lässt die einzige wirklich faszinierende Tanzdarbietung -mit dem Maßstab Michael Jacksons betrachtet- ihn sichtlich atemlos und pausenbedürftig zurück, obwohl sie nicht einmal das komplette Lied (Billie Jean) über dauerte. Dies zeigt die Begrenztheit eines menschlichen Körpers, der einst so unbegrenzt gewirkt hatte.

 


 

Doch es ist nicht das Körperliche, das Michael Jackson im Wesentlichen auszeichnete. Viel eher war es die Zielstrebigkeit, unsere Welt zu erspüren, und das, was er dabei fühlte, auf seine besondere Art mit allen zu teilen, um die Welt ein Stück besser zu machen. 'Love' war für Ihn das, um das es ging und das er bis zuletzt seinem Publikum geben wollte. Nicht nur von ihm an den Rest der Menschheit, sondern als Botschaft an die Menschen untereinander. Und er war mit einem beeindruckenden Repertoire an Talenten ausgestattet, das zu tun. Die Wurzel für Liebe, globale Liebe, sah er in der Kindheit eines jeden, die ebenso das Gegenteil hervorbringen konnte bzw. kann, wenn sie in ihrem Herzen erschüttert wird. Er brachte öffentlich die Gewalt in der Welt mit der Tatsache in Verbindung, dass ebendiese Kindheit, die für ihn persönlich soviel ambivalente Prägung bedeutet hatte, global solche vielfache Beschädigung erleidet. Wie einfach, wie naiv und wie wahr.

Er lebte seine Sehnsucht nach Veränderung nicht nur über Kunst aus, er spendete mehrfach hohe Summen an Krankenhäuser und soziale Einrichtungen, vor allem eben für Kinder. Ganz still und ohne Medienpräsenz, denn darum ging es ihm nicht. Er kam, sah, hinterließ Millionen und ging. Es ging ihm um Liebe, und die braucht nicht immer Kameras und Schlagzeilen.

 

Diese war er sicherlich schon zuvor, doch schlug sie schließlich ins Negative um. Darum zog sich der Mensch zurück, ließ jedoch nie einen Akt des Grolls oder der Rache oder des Spottes seinerseits gegenüber anderen vernehmen. Künstler und Kollegen beschrieben ihn weiterhin als stets wertschätzend und im direkten Kontakt auf Augenhöhe begegnend. Bis zuletzt, wo er wieder den Mut gefasst hatte, noch einmal ins Rampenlicht zu treten.


große Seele, früh gegangen

Doch dies sollte nicht mehr geschehen. Die spirituellen Lehren sagen, dass kein wesentliches Ereignis im Leben aus barem Zufall geschieht; dies gilt wohl insbesondere für den Tod. Und wenn man Michael Jackson aus der Perspektive betrachtet, dass es sich bei ihm um eine Seele handelt(e), die die Botschaften der Liebe, des farblosen Miteinanders und des Mitgefühls für eine wunde Welt, für deren Heilung unsere Kinder der Schlüssel sind, in ebendiese Welt und die Gemüter von Milliarden Menschen hineinsingen und -tanzen wollte, dann lässt sich -allem Bedauern zum Trotz- eine Sinnhaftigkeit in seinem so frühen Tod zu genau diesem Zeitpunkt sehen. Denn mehr denn je und wohl auch mehr, als es zu seinen Lebzeiten noch einmal geschehen wäre, werden diese Qualitäten über Radio, Fernsehen, CDs, DVDs und sogar Zelluloid rund um den Globus wahrgenommen. Und wieder steigt die Leuchtkraft dieser Botschaften im Gesamtgemälde unserer Welt an, wie es vielleicht keine Regierung, keine Agenda und keine noch so große Demonstration je in so kurzer Zeit erreicht hätten – und eben, so steht wohl einzusehen, wohl auch keine Comeback-Konzerte des Künstlers selbst.

 

Und so mutet der Verlauf seiner letzten Lebensmonate – die Ankündigung und Vorbereitung eines Comebacks, die gerade neu erwachte Medienpräsenz und schließlich das abrupte Ableben – wie die letzte große Choreographie einer Bestimmung an; einer Entscheidung auf Ebene seiner Seele, die einst mit unzähligen, sicherlich schwer in einem Menschen zu inkarnierenden Fähigkeiten angetreten war, um ihre Werte ins irdische Bewusstseins-Kollektiv zu senden; und die genau dies nun ein letztes, möglichst kraftvolles Mal tun wollte. Auch wenn es das Ende des Menschenlebens bedeutete.

'...was durch Liebende an Liebe, durch Künstler an Trost und Heiterkeit in unsere Welt getragen ist und oft nach Jahr­zehn­ten so hell strahlt wie am ersten Tage...'

- Hermann Hesse (aus: 'Über das Glück')

Für westliche Augen mag sich das esoterisch und religiös fraglich lesen, und für einen um den Verschiedenen Trauernden vielleicht sogar zynisch. Doch Michael Jackson selbst schien über diese Dinge jenseits des Weltlichen durchaus ein ahnendes Bewusstsein zu haben: So bedankte er sich in einer Rede vor laufender Kamera bei 'allen, die mir geholfen haben, meine Talente hier auf die Erde zu bringen', verabschiedete sich wenige Tage vor seinem Tod ein letztes Mal von seinem Trainer Lou Ferrigno und zwar auf eine überraschend endgültig klingende Weise (wie Ferrigno sich Wochen später in einem Interview noch gut erinnerte), und noch während seiner letzten, unvollendeten Proben sagte Michael Jackson: '...aus diesem Grund mache ich solche Musik: Um den Menschen ein Stück Bewusstsein, Erwachen und Hoffnung zu geben...' Diese für einen Menschen eher überheblich klingenden Worte lassen sich aus Seelenperspektive in ihrer Wahrheit erkennen, denn wenn man unter diesen Begriffen nicht die Endpunkte einer Reise des spirituellen Erwachens versteht, die in Wirklichkeit nämlich nie zu Ende geht, sondern eben die Richtung, in die sich die Reise des Lebens entwickeln kann, dann hat dieser Mann, diese Seele, genau das getan: Sie hat über unvergleichliche Kunst Menschen aller Länder in Kontakt gebracht mit den Quellen von 'Bewusstsein, Erwachen und Hoffnung': unseren tieferen Gefühlen und dem Körper als ihren Sitz, unseren wesentlichen Sehnsüchten als Gemeinsamkeiten aller Menschen, unserer Verbundenheit mit allem als das Wesen unserer Verantwortung für uns, für einander und für die Erde, auf der wir gehen, und unserer Stimme als Instrument unserer Kraft ('there is nothing that can´t be done, if we raise our voices as one').

Ob uns das nun intellektuell bewusst war oder nicht, während wir 'Heal the world', 'Man in the mirror', 'Black or white', den 'Earth song', 'Will you be there?', 'We are the world, we are the children' hörten oder während wir Bilder sahen von Kinderhänden, die die Weltkugel halten, Kindern, die Soldaten Blumen bringen, Farbigen, die gemeinsam mit Weißen tanzen, oder gefällten Urwaldriesen, die wieder auferstehen, spielt dabei keine Rolle. Denn die Suggestivkraft solcher Klänge und Bilder wirkt intuitiv auf jeden, der sein Herz nur ein Stück weit für sie offenhält. Und sie hat gewirkt, kollektiv und nachhaltig. Allen etwaigen Fragwürdigkeiten der menschlichen Person zum Trotz.

 

 

 

Und bis dahin ein herzliches

Danke und Bon Voyage



© Arno Hohensee

www.beseelte-worte.de

 

Startseite Impressum Nutzungsbedingungen