Unser Geldsystem - Mangel und Lobbyherrschaft vorprogrammiert

Vorbemerkung: Dies ist eine Infoseite über die Wirkungen unseres Geldsystems. Die Inhalte entstanden bei der Arbeit an den beiden Gedichten "Geldsystem" und "Geldsystem - eine Analyse".

zum Gedicht "Geldsystem" 

zum Gedicht "Geldsystem - eine Analyse" 


Inhalte dieser Seite:

  1. eine Übersicht über die Ebenen den Probleme des Geldsystems
  2. Liste mit Zitaten und Video-Links zum Geldsystem und seinen Wirkungen
  3. Alternativen und Organisationen, die für solche eintreten


1. eine Übersicht über die Ebenen den Probleme des Geldsystems

Vorbemerkung: Die Beschaffenheit und Problematik unseres Geldsystems bzw. unserer Geldordnung ist weitläufig und komplex. Für den interessierten Laien sei hier eine kurze Übersicht skizziert, welche Problemfaktoren ich nach meinem Verständnis im Wesentlichen sehe. Es sind insbesondere 3 Ebenen, auf denen unser Geldsystem erhebliche Nachteile aufweist:

a) Die grundsätzliche Art des Geldes:

Wir haben ein verzinstes bzw. zinsverzinstes Schuldgeldsystem. Das bedeutet, dass Geld über Kreditvergabe, also Schuld, entsteht. Das im Umlauf befindliche Geld wird also mit Zinsen geschuldet (ausgenommen hiervon sind m.E. die Beträge, die von den Banken als eigene Ausgaben -durch Löhne, Renditen oder z.B. Kauf von Waren- in den Markt gebracht werden; diese sind zwar im Laufe der Jahrzehnte sehr hoch geworden, aber sicherlich nicht annähernd so hoch die das noch geschuldete Geld).

Diese Art von Geld ist sehr problembehaftet, wie die Überlegungen von Ökonomen zu alternativen Geldsystemen zeigen. Ein Kritikpunkt ist z.B. der, dass die Verzinsung und mehr noch die Zinsverzinsung zu einer Anhäufung von Geld genau dort führt, wo bereits viel Geld ist (vereinfacht: Sogeffekt der Zinsen = Konzentrierung von Vermögen = soziale Schere = Abbau der Mittelklasse = viele Probleme). Ein weiterer Kritikpunkt ist der, dass die Kredite, die vergeben werden, nur zum kleinen Teil gedeckt sein müssen und sich dadurch die Geldmenge ständig erhöht. Dadurch haben wir nicht nur Schuldgeld, sondern ungedecktes Schuldgeld und damit Inflation.

b) Die Verankerung der System-Instanzen:

Die zweite Problemebene ist die Art, welche Instanzen in unserem Geldsystem welche Rolle spielen und in wessen Hände diese liegen. Würde z.B. der Staat unter demokratischen Regeln als einziger ungedeckte Kredite vergeben, so würde er auch als einziger Geld neu schöpfen, was dem Staat, ergo dem Volk, in gewisser Weise zugute käme. Es gäbe dann zwar immer noch inflatiöse Effekte, aber keine einseitigen Gewinner. In der Realität ist es aber so, dass private Unternehmen (Banken) ungedeckte Kredite vergeben können und somit Geld in privater Hand neu entsteht. Die Geldvermehrung bei einigen Großbanken ist dadurch völlig unkontrollierbar, ebenso wie ihre Einflussnahme auf die Geldmenge im Markt. Dieser "Fehler" in der Verankerung führt dazu, dass letztlich der Staat und alle seine Bürger sich bei einigen "Privatleuten" verschulden, und jeder Steuerzahler und Konsument einen Teil seiner Habe mehr und mehr abgibt an einen Kreis von Personen, der dadurch immer reicher und damit mächtiger wird. Der Sogeffekt der Zinsen geht, wie unter 1. erwähnt, in dieselbe Richtung.

Daraus hat sich ergeben, dass die internationale Geldwirtschaft im Laufe der Zeit ein "privates Zentrum" aufgebaut hat. Schaut man sich die internationalen Geldflüsse an, so zeigt sich, dass diese im Wesentlichen in der amerikanischen Notenbank -FED- zusammenlaufen (bzw. in der "Bank für internationalen Zahlungsausgleich" -BIZ- in der Schweiz, die aber von den FED-Oberhäuptern gemanagt wird). Dabei handelt es sich nicht um eine demokratisch kontrollierte Behörde o.ä., sondern eben um eine private Organisation, die von wenigen Großbanken-Dynastien, ergo von Privatleuten, kontrolliert wird. Die US-Regierung hat auf diese Organisation keinen nennenswerten Einfluss, umgekehrt aber sehr wohl (siehe Zitate zur FED).

c) Die Gesinnung bzw. die Art, in der das Geldsystem verwendet wird:

Dies ist zwar nicht eigentlich ein Problem des Systems sondern seiner Verwendung, jedoch lädt unser Geldsystem geradezu dazu ein, missbraucht zu werden.

Würden "die Nutznießer" des Systems, die an der sprudelnden, saugenden Quelle des Geldes sitzen, ihre Gewinne stets zum Wohle der Menschen und des Planeten einsetzen, wären die Nachteile sehr gemildert. Dies jedoch ist nicht der Fall. Wie die Beobachtungen zeigen, setzt die Finanz-Elite der Welt sämtliche Möglichkeiten (legale wie illegale) ein, um ihren Reichtum zu vergrößern und die Märkte der Welt (und somit die Welt) zunehmend in Besitz und unter Kontrolle zu bekommen (siehe Zitate).


Diese Ebenen zu sehen scheint wichtig, um Gegenmaßnahmen einordnen zu können. Die Maßnahmen, die bislang im politisch-öffentlichen Diskurs vorgeschlagen werden (z.B. die Unterbindung von Hochfrequenzhandel oder die Begrenzung von Banker-Boni) finden ausschließlich auf der dritten Ebene statt. Solange die ersten beiden Ebenen aber bleiben, wie sie sind, werden sich die Dinge nicht wesentlich ändern. Ein Vorschlag einer Studie des Internationalen Währungsfonds (IWF) geht nun (2012) erstmals auf die zweite Ebene, da er ein Vollgeldsystem vorschlägt (siehe hier und hier – externe Links). Bei diesem wird die Geldschöpfung wieder in die staatliche Hand zurückgelegt. Dies wäre ein großer Schritt, aber er wird nicht eintreffen, solange die Völker der Welt nicht "auf die Barrikaden" gehen, denn die Politik ist nicht kraftvoll genug, gegen die Finanzlobby einen solchen Schritt durchzuziehen.

Letztlich aber muss die erste Ebene reformiert werden. Systeme hierzu sind hinreichend erdacht und teilweise -zumindest kurzfristig- auch bewährt (s. auch in den Video-Links Das Wunder von Wörgl – Freigeld).


Eine weitere Schwierigkeit aber besteht nun darin, dass das jetzige System Macht und Vermögen bereits sehr stark konzentriert hat in den Händen einiger Weniger. Selbst wenn man nun das System grundlegend erneuern würde, so gehört diesen Wenigen schon jetzt unermässlich viel. Dieser Besitz müsste für eine als gerecht empfundene Verteilung der Habe auf Erden wieder zurückverteilt werden. Dies wäre zumindest zum Teil durchaus legitim, da die geldanhäufenden, privaten Instanzen teilweise illegal sind (so ist z.B. die FED nicht mit der Verfassung der USA vereinbar) bzw. illegal gehandelt haben für ihre Gewinnmaximierungen.

 

© Arno Hohensee 2012




2. Zitate und Video-Links zum Geldsystem

Vorbemerkung: Die folgende Liste mit Zitaten habe ich sorgsam zusammengestellt und soweit als möglich auf ihre Authentizität geprüft. Dennoch kann ich für die Korrektheit der Zitate sowie für die Inhalte verlinkter Seiten keine Haftung übernehmen.

 

  1. allgemeine Zitate zum Geldsystem
  2. Zitate über die Kontrolle der Finanzelite über Wirtschaft und Politik
  3. Zitate über die Abhängigkeit der Presse
  4. Zitate über die FED (amerikanische Notenbank) und das Streben der Finanz-Elite über die Weltmacht
  5. Videos zum Thema
  6. sonstige Zitate und Infos

 

zu a.: allgemeine Zitate zum Geldsystem 

 

"Die Gier und Furcht vor Mangel wird ständig aufrecht erhalten und verstärkt durch die Art Geld, die wir benützen." 

Bernard A. Lietaer (vollständiges Zitat weiter unten)

 

"Würden die Menschen verstehen, wie unser Geldsystem funktioniert, hätten wir eine Revolution – und zwar schon morgen früh." 

Henry Ford (1863-1947)

 

"Das heutige Geld hat ein Ziel. Und das ist, aus Geld mehr Geld zu machen. Und alle anderen Ziele -sozialer Art, ökologischer Art, kultureller Art- haben es sehr schwer, an Geld zu kommen." 

Prof. Dr. Margrit Kennedy (2012)

 

"Unser Geld bedingt den Kapitalismus, den Zins, die Massenarmut, die Revolte und schließlich den Bürgerkrieg, der zur Barbarei zurückführt. ...wer es vorzieht, seinen eigenen Kopf etwas anzustrengen, statt fremde Köpfe einzuschlagen, der studiere das Geldwesen." 

Silvio Gesell

 

"Trotz der heiligen Versprechen der Völker, den Krieg für alle Zeiten zu ächten, trotz der Rufe der Millionen: Nie wieder Krieg - entgegen all den Hoffnungen auf eine schönere Zukunft muss ich sagen: Wenn das heutige Geldsystem, die Zinswirtschaft, beibehalten wird, so wage ich es heute schon zu behaupten, dass es keine 25 Jahre dauern wird, bis wir vor einem neuen, noch furchtbareren Krieg stehen." 

Silvio Gesell 1918 (nach dem ersten Weltkrieg)

 

"Es gibt zwei Möglichkeiten eine Gesellschaft zu besiegen und zu versklaven: Mit dem Schwert oder mit Verschuldung." 

John Adams (2. US-Präsident)

 

"Die wenigen, die das System verstehen, werden so sehr an seinen Profiten interessiert oder so abhängig sein von der Gunst des Systems, dass aus deren Reihen nie eine Opposition hervorgehen wird. Die große Masse der Leute aber, mental unfähig zu begreifen, wird seine Last ohne Murren tragen, vielleicht sogar ohne zu mutmaßen, dass das System ihren Interessen feindlich ist." 

Gebrüder Rothschild (1863)

 

"Die Zinsen werden immer höher sein, auf Dauer, als das, was man sich über Kredite erkauft hat. (...) Was bedeutet, dass man zusätzliche Zinslast über Steuern finanzieren muss. Also resultiert aus der Staatsverschuldung letztlich nur eine höhere Steuerlast. Man hat niemandem etwas Gutes getan, es sei denn den Wertpapierhaltern." 

Wolfgang Kitterer (Wirtschaftswissenschaftler Universität zu Köln) über Staatsverschuldung, 2002

 

"Staatsverschuldung ist einfach ein Mechanismus für versteckte Enteignung von Vermögen..." 

Alan Greenspan (späterer Zentralbankpräsident der FED) in seinem Artikel "Gold und wirtschaftliche Freiheit", 1966

 

"Staat leitet sich von Status ab, und der Status besteht momentan in einem Geldsystem, das die permanente Umverteilung von Fleißig nach Reich ermöglicht." 

Rico Albrecht, 2012

 

"Vor 50 Jahren betrugen die Arbeitseinkommen 96 Prozent und die Kapitaleinkommen 4 Prozent des Bruttosozialprodukts; heute betragen die Arbeitseinkommen 60 Prozent und die Kapitaleinkommen 40 Prozent. Ein Arbeiter bei Henry Ford konnte sich mit drei Monatslöhnen ein Auto kaufen; das gibt es heute nicht mehr. Relativ hat sich die Situation der Arbeitnehmer kontinuierlich verschlechtert. Die Hälfte unserer Einkommen zahlen wir direkt oder indirekt für Zinsen; Zinskosten für Fremdkapital sind in die Preise aller Dinge, die wir kaufen, einkalkuliert, und der Schuldendienst unserer Staaten und Gemeinden ist zum größten Ausgabenposten ihrer Budgets geworden. Das bedeutet: Wenn Sie persönlich weniger als 50 Prozent Ihres Einkommens aus Zinsen erzielen, gehören Sie zu den Verlierern des Systems; auf der Gewinnerseite sind Sie nur dann, wenn Ihr Zinsaufkommen Ihr Arbeitsaufkommen übersteigt." 

Prof. Dr. Dr. Wolfgang Berger (Ökonom), Nov. 2000

 

"Während Wirtschaftslehrbücher behaupten, dass Menschen und Firmen um Marktanteile und Ressourcen ringen, behaupte ich, dass sie in Wirklichkeit um Geld kämpfen - sie gebrauchen die Märkte und Ressourcen dafür. Die Gier und Furcht vor Mangel wird ständig aufrecht erhalten und verstärkt durch die Art Geld, die wir benützen. Wir können zum Beispiel mehr als genug Essen produzieren um alle satt zu machen und es ist definitiv genug Arbeit auf der Welt dafür alle, aber es ist ganz klar nicht genug Geld auf der Erde um für das alles zu bezahlen. Es ist ein Fakt, dass Zentralbanken dafür da sind diesen Mangel zu kreieren und aufrecht zu erhalten. Geld wird geschaffen, wenn es die Banken verleihen. Wenn einen Bank dich mit einer 100.000 $ Hypothek versorgt, dann wird nur der Kreditbetrag geschaffen. Die Bank erwartet, dass du 200.000 $ über die nächsten 20 Jahre zurückbezahlst, aber sie schafft nicht die zweiten 100.000 $ die Zinsen. Die Bank sendet dich anstatt dessen in die harte Welt hinaus, um gegen jeden zu kämpfen, um diese zweiten 100.000 $ zurückzubringen." 

Bernard A. Lietaer (belgischer Finanzexperte und Verfechter von Komplementär-Währungen)

 

"Geld ist nie knapp. Es wird knapp gemacht von den Banken. (...) Es wird knapp gemacht durch die Politik, die das Geldsystem nicht versteht, oder -wenn sie es versteht- sich längst mit den Finanzakteuren zusammen in ein Bett gelegt hat. (...) Wir haben es hier mit einem Finanzterror zu tun, wo die Politik einfach mitspielt. Geld kann nicht knapp sein, weil Buchungszeilen nicht knapp sein können." 

Dr. Otmar Pregetter (Wirtschaftsexperte), Nov. 2012 in diesem Interview (Youtube-Link) 

 

"Zentralbanken der Welt sind selbst private Firmen. Jede Zentralbank (...) versucht, ihre Regierung zu dominieren durch ihre Möglichkeit, die Schuldverschreibungen zu kontrollieren, die Wechselkurse zu manipulieren, die Stufe der Wirtschafttätigkeit des Landes zu beeinflussen und kooperative Politiker nachfolgend mit wirtschaftlicher Belohnung im Geschäftsleben zu beeinflussen." 

Carroll Quigley (US-amerikanischer Historiker und Zivilisationstheoretiker, laut Bill Clinton einer seiner wichtigsten Professoren), in "Tragedy and Hope" 1966

 

"Ich denke, dass Bank-Institute gefährlicher als stehende Armeen sind. (...) Wenn die Amerikaner den privaten Banken jemals erlauben, zuerst bei Inflation und dann bei Deflation die Ausgabe der Währung zu kontrollieren, dann werden die Banken ihnen alles Eigentum entziehen, bis deren Kinder obdachlos in dem Kontinent aufwachen, den ihre Väter eroberten. Diese Macht sollte den Banken genommen und den Menschen zurückgegeben werden, denen sie von Rechts wegen gehört." 

Thomas Jefferson (3. US-Präsident)

 

"Bankraub: eine Initiative von Dilettanten. Wahre Profis gründen eine Bank." 

Bertolt Brecht

 

"Egal, wo die Schulden liegen, der Bürger zahlt es am Ende immer. (...) Je länger das System dauert, umso größer wird der Schuldenberg und umso mehr muss er im Laufe des Jahres von seinem Geld abgeben, um diese Zinsen im gesamten System zu bezahlen." 

Dirk Müller ("Mr. Dax", Börsenexperte), 2012

 

"...Zum ersten Mal in der Geschichte ist alles Geld der Welt von nichts mehr gedeckt. Das ist das übelste System, das je vom Menschen erfunden wurde." 

Ferdinand Lips (schweizer Bankier)

 

"Die Macht des Geldes beutet eine Nation in Friedenszeiten aus und verschwört sich gegen sie in Kriegszeiten. Sie ist despotischer als eine Monarchie, unverschämter als eine Autokratie und egoistischer als eine Bürokratie." 

Abraham Lincoln (16. US-Präsident)

 

"Ohne den Goldstandard gibt es keinen Weg, die Ersparnisse vor dem Konfiszieren durch Inflation zu beschützen. Es gibt es keinen sicheren Platz für Werte." 

Alan Greenspan (späterer Zentralbankpräsident der FED) in seinem Artikel "Gold und wirtschaftliche Freiheit", 1966

 

"Durch Kunstgriffe der Bank- und Währungspolitik kann man nur vorübergehende Scheinbesserung erzielen, die dann zu umso schwererer Katastrophe führen muss. Denn der Schaden, der durch Anwendung solcher Mittel dem Volkswohlstand zugefügt wird, ist umso größer, je länger es gelungen ist, die Scheinblüte durch Schaffung zusätzlicher Kredite vorzutäuschen." 

Ludwig Heinrich Edler (amerikanisch-österreichischer Wirtschaftswissenschaftler)

 

 


zu b.: Zitate über die Kontrolle der Finanzelite über Wirtschaft und Politik 

 

"Diejenigen, die entscheiden, sind nicht gewählt. Und diejenigen, die gewählt werden, haben nichts zu entscheiden." 

Horst Seehofer 2010 in der Sendung "Pelzig unterhält sich": Link zu Youtube (Thema ab 3.10 / Zitat bei 4.40)

 

"Die Weltpolitik wird von einem Hochfinanz-Imperium regiert." 

Oskar Lafontaine

 

"Das moderne Bankensystem erzeugt Geld aus dem Nichts. Dieser Prozess ist vielleicht der erstaunlichste Taschenspielertrick, der jemals erfunden wurde. Das moderne Finanzwesen wurde in Ungerechtigkeit gezeugt und in Sünde geboren... Bänkern gehört die Welt. Wenn du sie ihnen wegnimmst aber ihnen die Macht überlässt, Kredite zu vergeben, werden sie mit mit der Bewegung eines Stiftes genug Geld erschaffen, um sie wieder zurückzukaufen. Wenn ihr Sklaven von Bänkern sein wollt und die Kosten der eigenen Versklavung tragen wollt, dann lasst Bänker Geld und Kredit kontrollieren." 

Josiah Charles Stamp (Britischer Ökonom, Statistiker und von 1928 bis 1941 Chef der Bank of England) im Jahre 1929

 

"Bis die Geldschöpfung wieder der Regierung obliegt und als ihre deutlichste und heiligste Verantwortung anerkannt wird, ist alles Gerede über Souveränität des Parlaments und Demokratie leer und aussichtslos... Sobald eine Nation diesen Einfluss abtritt, ist es gleich wer ihre Gesetze schreibt... Zinswucher, sobald wirksam, zerstört jede Nation." 

William Lyon Mackenzie King (langjähriger Premierminister Kanadas)

 

"Gib mir die Kontrolle über die Währung einer Nation, und es ist mir gleichgültig, wer ihre Gesetze macht." 

zugeschrieben Mayer Amschel Rothschild (1744 - 1812, Begründer der privaten Bankendynastie Rothschild)

 

"Who controls the money can control the world." 

Henry Kissinger (ehem. US-Außenminister und Friedensnobelpreisträger), 1973

 

"Ich habe bisweilen den Eindruck, dass sich die meisten Politiker immer noch nicht darüber im Klaren sind, wie sehr sie bereits heute unter der Kontrolle der Finanzmärkte stehen und sogar von diesen beherrscht werden." 

Hans Tietmeyer (ehem. Präsident der Deutschen Bundesbank)

 

"Wenn man mir sagt, hier geht es nicht um einzelne also verbrecherische Handlungsweisen, dann muss man jetzt sagen: Das System ist kriminell. Das System ist in sich verbrecherisch, weil wertezerstörend und nicht, was die Volkswirtschaft eigentlich soll, werteschaffend." 

Professor Dr. Bernd Schünemann (Jurist)

 

 

zu c.: Zitate über die Abhängigkeit der Presse 

 

"Die bewusste und intelligente Manipulation der Gewohnheiten und Meinungen der Masse ist ein wichtiger Bestandteil der demokratischen Gesellschaft. Die, die diesen nicht sichtbaren Mechanismus der Gesellschaft manipulieren, bilden eine unsichtbare Regierung, die die tatsächliche Macht im Land hält. Eine kleine Gruppe von Menschen, von denen wir noch nie gehört haben, regiert uns, bildet unsere Meinung, formt unseren Geschmack und suggeriert uns unsere Ideen. Diese kleine Gruppe zieht die Fäden der öffentlichen Meinung, kontrolliert so die offizielle Regierung und plant die Zukunft." 

Edward Bernays (ein berühmter "Vater" der Public Relations)

 

"Es ist nicht so, wenn der Reporter etwas für richtig oder für falsch erkannt hat, dass das dann auch genau so im Blatt erscheint.... Es gibt häufig politische und wirtschaftliche Interessen von Chefredenteueren und Verlegern, und die werden von oben nach unten durchgestellt. Und viele Kollegen werden gezwungen, sich dem zu beugen. (...) Das muss man wirklich offen sagen. Das ist in der deutschen Presse gang und gebe, dass Chefredakteure oder Ressortleiter ihren Untergebenen einfach sagen, wie sie zu denken haben. Dass Vorgaben gegeben werden, was sie zu recherchieren haben und was nicht. Und dass viele junge Kollegen daran gehindert werden, kritische Journalisten zu werden, weil ihre Vorgesetzten das einfach nicht wollen." 

Harald Schumann (Journalist, ehem. Ressortleiter Politik bei Spiegel Online)

 

"Pressefreiheit ist die Freiheit von 200 reichen Leuten, ihre Meinung zu verbreiten." 

Paul Sethe (deutscher Journalist)

 

"Die Banken haben ein sanftes Mittel bisher benutzt, um diese Macht einzurichten. Und das ist ihre Beherrschung der öffentlichen Meinung, der Presse, der Medien, der willfährigen Journalisten (...)." 

Prof. Dr. Wilhelm Hanke (deutscher Wirtschaftswissenschaftler)

 

"Eine Handvoll Menschen kontrolliert die Medien der Welt. Derzeit sind es etwa noch sechs solcher Menschen, bald werden es nur noch vier sein - und sie werden dann alles erfassen: alle Zeitungen, alle Magazine, alle Filme, alles Fernsehen. Es gab einmal eine Zeit, da gab es verschiedene Meinungen, Haltungen in den Medien. Heute gibt es nur eine Meinung, die zu formen vier, fünf Tage dauert - dann ist sie Jedermanns Meinung." 

Mike Nichols (US-Filmemacher und Oscar-Preistäger) 1999 in "Nation & Europa"

 

"Es gibt hier und heute in Amerika nichts, was man als freie Presse bezeichnen könnte. (...) Keiner von Ihnen wagt es, seine ehrliche Meinung zu schreiben. (...) Das Geschäft von uns Journalisten ist es, die Wahrheit zu zerstören, frei heraus zu lügen, zu verfälschen, zu Füßen des Mammons zu kriechen, und unser Land und seine Menschen fürs tägliche Brot zu verkaufen. (...) Wir sind die Instrumente und Vasallen der Reichen hinter den Kulissen. Wir sind Marionetten. Jene Männer ziehen an den Fäden und wir tanzen. Unsere Zeit, unsere Talente, unser Leben und unsere Kräfte sind alle Eigentum jener Männer. Wir sind intellektuelle Huren." 

John Swinton, ehem. Herausgeber der New York Times, 1889 bei seinem Ruhestandsdinner

 

"Wir sind jene, die alle die Zeitungen und das Fernsehen haben - die Rockefeller Foundation." 

Nick Rockefeller (zitiert nach Aaron Russo, ca. 2000)

 

"Wir sind der Washington Post, der New York Times, dem Time Magazine und anderen großen Publikationen dankbar, deren Chefredakteure an unseren Treffen in der Vergangenheit teilnahmen und die Zusage der Vertraulichkeit fast 40 Jahre lang respektierten. Es wäre unmöglich für uns gewesen, unsere Pläne für die Welt zu entwickeln, wenn wir all die Jahre im Rampenlicht der Öffentlichkeit gestanden hätten. Nun ist unsere Arbeit jedoch soweit durchdacht und bereit in einer Weltregierung zu münden. Die supranationale Souveränität von Welt-Bankern und einer intellektuellen Elite ist sicher der nationalen Selbstbestimmung, welche in den letzten Jahrhunderten praktiziert wurde, vorzuziehen." 

David Rockefeller 1991 bei einem Treffen der Trilateral Commission

 

 

Anmerkung über unabhängige Medien (Blogs):
Es gibt meiner Erfahrung der letzten Monate nach eine Reihe von Blogs, in denen um Wahrheit bemühte Autoren Informationen sammeln. Deren Artikel erscheinen mir z.T. gut recherchiert und qualifiziert, z.T. aber eben auch "mal schnell dahergeschrieben" bzw. "übermotiviert", um bestimmte Sichtweisen zu stützen. Am ehesten empfehlen kann ich die Online-Magazine
"Hintergrund" (www.hintergrund.de) auch als Zeitschrift abonnierbar
"The Intelligence" (www.theintelligence.de)
"Kopp-Online" (http://info.kopp-verlag.de/index.html) und
"Deutsche Wirtschafts Nachrichten" (deutsche-wirtschafts-nachrichten.de), die thematisch am nächsten am Geldsystem selbst liegen.

Wahrheit und Irrtum auf all diesen Seiten möge jeder für sich selbst einschätzen.

 

 

zu d.: Zitate über die FED (amerikanische Notenbank) und das Streben der Finanz-Elite über die Weltmacht 

 

"Der entscheidende Schritt weg vom Staatsgeld war 1913 die Gründung des Federal Reserve System (...), ein von privaten Banken gegründetes Kartell unter Führung der beiden Großfinanzgruppen Rothschild und Rockefeller (...). Das FED-Privatgeld Dollar ist schon von der Geldmenge her in der Welt dominierend. Mehr als 75% aller Geldquantitäten sind Dollars. (...) Die US-Großfinanz hat auch die von ihnen kontrollierten Rohstoffmärkte gezwungen, nur in Dollars zu verkaufen. (...) Auch die Zentralbanken der übrigen Länder werden gezwungen, die Dollars in immer stärkerem Masse (Euro-Bank über 90%) als Währungsreserven anzunehmen. Die übrigen Währungen, wie zum Beispiel der Euro, beruhen also in ihrem Wert zu über 90% auf wertlosen, nur durch die Macht und den Willen der US-Großfinanz gehaltenen Dollar-Papieren. (...) Die US-Großfinanz steuert also über die ihr gehörende FED letztlich das Geld und die Währungen der ganzen Welt." 

Prof. Dr. Eberhard Hamer 2004 in dem Artikel "Der Welt-Geldbetrug" (sehr empfehlenswert) 

 

"Die Mächte des Kapitalismus hatten ein anderes weitreichendes Ziel, nichts anderes als ein Weltsystem der finanziellen Kontrolle zu erschaffen, welches in privaten Händen ist und das in der Lage ist, das politische System eines jeden Landes und dessen Wirtschaft vollständig zu kontrollieren." 

Carroll Quigley (US-amerikanischer Historiker und Zivilisationstheoretiker, laut Bill Clinton einer seiner wichtigsten Professoren), in "Tragedy and Hope" 1966

 

"Dieses Gesetz etabliert den gigantischsten Trust auf Erden. (...) Wenn der Präsident dieses Schriftstück unterzeichnet, wird die unsichtbare Regierung der Geldmacht (...) legalisiert sein (...). Das neue Gesetz wird Inflation erzeugen, wann immer der Trust die Inflation wünscht (...)." 

Charles A. Lindbergh sen. (amerik. Kongressabgeordneter) vor der Unterzeichnung des Federal Reserve-Acts (Gründung der FED) 1913 durch Präsident Woodrow Wilson

 

"Ich habe unwillentlich mein Land ruiniert. Eine große Industrienation wird von ihrem Kreditsystem kontrolliert. Unser Kreditsystem liegt konzentriert in den Händen einiger weniger. Wir sind zu einer der schlechtregiertesten, eine der am meist kontrollierten und dominierten Regierungen der Welt geworden…. nicht länger eine Regierung der freien Meinung, nicht länger eine Regierung der Überzeugung und Wahlen der Mehrheit, sondern eine Regierung der Meinung und Zwang einer kleinen Gruppe dominierender Menschen." 

Woodrow Wilson (ehem. US-Präsident), 1916, etwa 3 Jahre nach seiner Unterzeichnung des Federal Reserve Acts

 

"Einige der größten Männer der Vereinigten Staaten, im Bereich der Geschäftswelt und Produktion, haben vor etwas Angst. Sie wissen, dass es eine Macht gibt, so organisiert, so subtil, so aufmerksam, so ineinander greifend, so komplett, so durchdringend, dass sie lieber flüstern, wenn sie in Verdammung darüber sprechen." 

Woodrow Wilson, ehem. US-Präsident, 1913 in "The New Freedom"

 

"Einige Menschen denken, dass die Federal Reserve Banken Institutionen der US-Regierung sind. Es sind aber private Monopole, die das Volk dieser Vereinigten Staaten ausbeuten; in ihrem eigenen Interesse und dem ihrer ausländischen Kunden, im Interesse von Spekulanten im In- und Ausland im Interesse von reichen, räuberischen Geldverleihern." 

Louis Thomas McFadden (US-Politiker)

 

"Der Dollar ist privates Geld dieser US-Großfinanz, von niemandem außer von ihr garantiert, aber nach Kräften missbraucht, vermehrt und zum Instrument ihrer Weltherrschaft und zum Hilfsmittel für den Raub aller wichtigen Rohstoffe und Sachwerte der Welt missbraucht. (...) Deutet man den Fahrplan der Welt-Großfinanz richtig, so soll die Geldmenge so lange vermehrt und entwertet werden, bis damit alle wichtigen Sachwerte der Welt aufgekauft und monopolisiert worden sind. (...) Niemand kann die Großfinanz hindern, die Preise für Gold, Diamanten, Kupfer, Zink, Eisenerz, Wasser, Saatgut oder Energie um 10, 20 oder 30% anzuheben und auf diese Weise die gesamte Weltbevölkerung zu Sonderabgaben heranzuziehen. Noch nie hat es eine solche Finanzmacht der Welt gegeben, noch nie war sie für die Gesamtbevölkerung der Welt so gefährlich." 

Prof. Dr. Eberhard Hamer 2004 in dem Artikel "Der Welt-Geldbetrug" (siehe oben, sehr empfehlenswert) 

 

"Die Kontrolle über die Weltwirtschaft wurde in die Hände eines Bankenkartells gegeben. Das ist für uns alle äußerst gefährlich." 

Ron Paul (Abgeordneter im US-Repräsentantenhaus) 2012 über die FED

 

"Denn wenn sie alle vollständig verstehen, wie sie vorgeht, was sie tut, wie sie die Geldpolitik und die Zinsen manipuliert, werden sie endlich kapieren, dass es die FED ist, die das ganze Unheil angerichtet hat." 

Ron Paul (Abgeordneter im US-Repräsentantenhaus) 2012 über die Finanzkrisen

 

"Die tatsächliche Wahrheit ist, dass seit den Tagen von Andrew Jackson gewisse Teile der großen Finanzzentren die Regierung beherrschen." 

Franklin D. Roosevelt (ehem. US-Präsident), am 21.11.1933 an Colonel E. Mandell House
(Anmerkung: Andrew Jackson, ehem. US-Präsident, prägte den berühmten Satz "Ich tötete die Bank." als Antwort auf die Frage nach dem Grund für seinen Erfolg. Er hatte die Macht der Privatbanken empfindlich eingeschränkt. Dies ist nach ihm niemandem mehr gelungen – außer kurzzeitig J.F.Kennedy)

 

"Es ist ein System, welches gewaltige menschliche und materielle Ressourcen einsetzt, um eine engmaschige und effiziente Maschinerie aufzubauen, die militärische, diplomatische, geheimdienstliche, wirtschaftliche, wissenschaftliche und politische Operationen verbindet. Ihre Vorbereitungen sind verdeckt und werden nicht veröffentlicht, ihre Fehlschläge werden begraben und nicht verkündet, ihre Widerständler werden mundtot gemacht und nicht gelobt, keine Ausgabe wird in Frage gestellt, kein Gerücht veröffentlicht, kein Geheimnis enthüllt." 

John F. Kennedy 1961 über die Machenschaften der verdeckten Macht-Elite

 

"Heutzutage kann eine totale Diktatur in den USA durch vollkommen legale Mittel erreicht werden, ungesehen und ungehört durch den Kongress, den Präsidenten oder das Volk. Äußerlich haben wir eine konstitutionelle Regierung. Innerlich haben wir in unserer Regierung und unserem politischen System etwas anderes – eine andere Form der Regierung: eine bürokratische Elite." 

William Jenner (ehem. US-Senator; gest. 1985)

 

"Das einzige Ziel dieser Finanziers ist Weltkontrolle durch die Schaffung von unauslöschlichen Schulden." 

Henry Ford

 

"Der Drang der Rockefellers und ihrer Verbündeten ist es, eine Weltregierung zu kreieren, welche Kapitalismus und Kommunismus vereint – unter ihrer Kontrolle. Meine ich eine Verschwörung? Ja, das tue ich. Ich bin überzeugt davon, dass so ein Plan existiert – sie planen es und ihre Absichten sind unglaublich bösartig." 

Lawrence Patton McDonald 1976 (US-Politiker, der mit dem Korean-Airline-Fug 007 von sowjetischen Kampfjets abgeschossen wurde, nachdem diese während des kalten Krieges in sowjetischen Luftraum abgedriftet war - angeblich versehentlich)

 

"Wir werden eine Weltregierung haben, ob wir es wollen oder nicht. Die einzige Frage ist, ob die Weltregierung durch Eroberung oder durch die Zustimmung der Menschen erreicht werden wird." 

Paul Warburg (Groß-Bankier, 1868-1932), Architekt des Federal Reserve Systems (FED)

 

"Die wahren Herrscher Washingtons sind unsichtbar und üben ihre Macht hinter den Kulissen aus." 

Felix Frankfurter (bis 1962 Richter am Obersten Gerichtshof der Vereinigten Staaten)

 

"Die wahre Bedrohung unserer Republik ist diese unsichtbare Regierung, die wie ein Octopus ihre schleimigen Tentakeln über Stadt, Staat und Nation ausbreitet. Wie der wahrlich existierende Octopus agiert sie verdeckt unter einem selbst kreierten Bild... Der Kopf dieses Octopus sind die Rockefeller Standard Oil Interessen und eine kleine Gruppe mächtiger Banken, gemeinhin bekannt als internationale Banker. Die kleine geschlossene Gesellschaft der mächtigen internationalen Banker überrennt die Regierung der Vereinigten Staaten geradezu, um ihre eigenen selbstsüchtigen Interessen durchzusetzen. Sie kontrollieren praktisch beide politischen Parteien." 

John Francis Hylan 1922 (ehem. Bürgermeister von New York City), über die eigentliche Funktion der FED

 

"Über ein Jahrhundert lang haben ideologische Extremisten von beiden Seiten des politischen Spektrums gut publizierte Ereignisse wahrgenommen, die Rockefeller-Familie für den übermäßigen Einfluss anzugreifen, den wir ihrer Meinung nach auf amerikanische politische und wirtschaftliche Institutionen ausüben. Manche glauben gar, wir seien Teil einer geheimen Kabale, die entgegen den besten Interessen der USA arbeitet, charakterisieren mich und meine Familie als Internationalisten und Verschwörer, die gemeinsam mit anderen weltweit eine integriertere globale politische und wirtschaftliche Struktur schaffen - eine Weltregierung, wenn Sie so wollen. Wenn das die Anklage ist, dann bin ich schuldig, und ich bin stolz darauf." 

David Rockefeller (US-Bankier & Politiker) in seinen "Memoirs" 2002, Seite 405

 

"Die herrschende Elite wird gezwungen, zu ihrem eigenen Schutz Privatarmeen zu unterhalten. Um ihre Herrschaft zu sichern werden diese Eliten frühzeitig den totalen Überwachungsstaat schaffen, eine weltweite Diktatur einführen. Die ergebenen Handlanger dieses Geldadels sind korrupte Politiker... Haben wir das so gewollt?" 

Carl Friedrich von Weizsäcker

 

"Es gibt eine Schattenregierung mit ihrer eigenen Luftwaffe, ihrer eigenen Seeflotte, ihren eigenen Finanzierungsmechanismen, und den Möglichkeiten, ihre eigenen Vorstellungen von nationalem Interesse zu verfolgen, frei von jeglicher Kontrolle und Ausgleich, und frei vom Gesetz selbst." 

Daniel Ken Inouye, US-Senator, während der Senatsanhörung zur Iran-Contra-Affäre Mitte der 80er, in der auch deutlich wurde, dass Geheimdienste (v.a. CIA) tw. von anderen gelenkt werden als von der legitimierten Regierung

 

"Zum Zweck der Machterhaltung wird man die Weltbevölkerung auf ein Minimum reduzieren. Dies geschieht mittels künstlich erzeugter Krankheiten. Hierbei werden Bio-Waffen als Seuchen deklariert, aber auch mittels gezielten Hungersnöten und Kriegen." 

Carl Friedrich von Weizsäcker 1981 in "Der bedrohte Friede"

 

"Das Individuum ist benachteiligt bei dem Zusammentreffen mit einer so umfassenden Verschwörung, so gewaltig, dass es nicht glauben kann, dass sie existiert." 

J.Edgar Hoover, Begründer des FBI

 

"Derjenige muss in der Tat blind sein, der nicht sehen kann, dass hier auf Erden ein großes Vorhaben, ein großer Plan ausgeführt wird, an dessen Verwirklichung wir als treue Knechte mitwirken dürfen." 

Winston Churchill

 

 

zu e.: Videos zum Thema (externe Links - keine Haftung) 

 

Dirk Müller in der Sendung "Volle Kanne": Die Probleme des Systems kurz gefasst (3min)

 

aus dem ZDF heute journal: über die weltweite Schuldenfalle und die unausweichliche Neuordnung des Geldes (3,5min)

 

"Das Finanzsystem der Welt" - eine kurze und gelungene Zusammenstellung verschiedener Sendungen und Statements zum System (10min)

 

Geld - ganz einfach erklärt (wenn auch zynisch) (13min)

 

Das Wunder von Wörgl – Freigeld / Ein Ausschnitt Vortrag von Tobias Plettenbacher von ATTAC (106min)

 

Neues Geld - Neue Welt / Vortrag von Tobias Plettenbacher von ATTAC (106min)

 

Neues, zinsfreies Geld schaffen / Interview mit Prof. Dr. Margrit Kennedy (17min)

 

ORF-Interview mit Dirk Müller: über das Geldsystem und die Eurokrise im Mai 2012 (107min)

 

Kabarettist Georg Schramm über den Finanzkrieg gegen die Euro-Zone
(relevante Inhalte von 1.45 bis 6.15)

 

Wem gehört Deutschland? - Sendung "Panorama" (ARD) vom 18.04.2002 (10min)

 

Dirk Müllers Appell an ein neues Währungssystem (ZDF Nachtstudio) (3min)

 

 

zu f.: sonstige Zitate und Infos 

 

Zwei Artikel über eine Studie im Auftrag des IWF aus dem Sommer 2012, mit dem Ergebnis, dass eine Rückführung der Geldschöpfung aus privater Hand in staatliche Verantwortung unmittelbar die Grundprobleme der heutigen Finanzsituationen lösen würde. Ein solches System wird "Vollgeldsystem" genannt. Es unterscheidet sich von unserem jetzigen System eben dadurch, dass private Banken nur Geld verleihen dürften, das sie tatsächlich besitzen, und nur der Staat Geld schöpfen darf:

IWF-Forscher wollen Bankgeschäfte radikal einschränken (Zeit Online) 

IWF-Studie belegt: Geldschöpfung muss in die öffentliche Hand (The Intelligence) 

 

Ein dazu passendes Zitat von Abraham Lincoln (Senate document 23, Page 91. 1865):

"Das Privileg, sein eigenes Geld zu schöpfen und in Umlauf zu bringen, ist das höchste Alleinrecht des Staates und seine größte kreative Möglichkeit. Die Menschen erhalten damit eine Währung, die so sicher ist wie die Macht des Staates. Anstatt die Menschen zu beherrschen, wird es zum Diener der Menschheit. Die Demokratie wird dadurch stärker als die Geldmacht." 

 

US-Filmemacher, Emmy-Preisträger und Steuerreform-Aktivist Aaron Russo (der einige Zeit mit Nick Rockefeller -Angehöriger der Öl- und Bankendynastie Rockefeller- befreundet war) über die Pläne der Macht-Elite zum Ausbau ihrer Herrschaft auf der Erde (ca. 2005).

Zusammenfassung, illustriert (Youtube-Link) (5min)

das komplette Interview (Youtube-Link) (43min)

 

Goldman Sachs - Eine Bank lenkt die Welt (gekürzte Fassung 42min)
Eine Dokumentation von Arte über die Machenschaften der internationalen Großbank und ihre Infiltration der Politik. Die Originalfassung dauert 75 Minuten, ist aber schwer zu finden.

 

 


3. Alternativen und Organisationen, die für solche eintreten (externe Links)

Es gibt viele Ansätze und Theorien zu neuen Geldsystemen, und manche davon sind schon recht alt. In den letzten Jahren haben sich einige fachkundige Organisationen gebildet, die auch mit "modernem" Blick sowohl Alternativen fordern als auch solche vorzuschlagen wissen. Folgende gehören im deutschsprachigen Raum dazu:


Finance Watch - eine unabhängige Organisation, die sich für eine Finanzwirtschaft einsetzt, die der Gesellschaft dient. Finance Watch ist professionell aufgestellt, vernetzt und so etabliert, dass deren Team-Mitglieder teilweise teilweise politisch angehört werden vor Entscheidungsfindungen (z.B. im Bundestag).


Banken in die Schranken - ein Gemeinschaftsprojekt einer Gruppe von Geldreform-Aktivisten, das von mehreren systemkritischen Organisationen unterstützt wird. Hier finden Sie fachlich fundierte Erklärungen und Darstellungen zum Geld- und Bankwesen sowie Links zu weiteren Organisationen.


Monetative - Geldsystem als vierte Gewalt des Staates in öffentliche Hand (hier geht es zu einem Interview mit Prof. Dr. Joseph Huber über dieses System (Youtube-Link))


MonNetA - Allianz zur Erforschung und Entwicklung von komplementären Währungen


Occupy Money - die bekannte Bewegung


Blockupy Frankfurt - Aktionen und Widerstand in Frankfurt



© Arno Hohensee

www.beseelte-worte.de

 

StartseiteImpressumNutzungsbedingungen